Urlaub an der Ostsee mit Hund
auf Reisen,  Europareise mit Hund

Ostsee mit Hund – von Rügen bis zur Grenze nach Dänemark

Nach dem Start unserer Europareise durch Prag, Dresden und Berlin, ging es für uns weiter an die Ostsee mit Hund. Die Ostsee mit Hund zu besuchen als erstes großes Ziel unserer Reise stand schnell fest. Wir haben aber lange überlegt, wo genau wir hinfahren möchten. Ob eher in Richtung Polen, oder gleich so direkt wie möglich nach Dänemark. Nach langem Überlegen und dem Lesen einiger Erfahrungen anderer Camper, entschieden wir uns für Rügen als erstes Ziel an der Ostsee.

Rügen mit Hund

So ging es von Berlin über Stralsund nach Rügen. Uns war vor dieser Reise nicht wirklich klar, wie groß Rügen eigentlich ist. Als größte Insel Deutschlands bietet Rügen wirklich viele Möglichkeiten für den Urlaub an der Ostsee mit Hund. Wir entschieden uns, erstmal in den Süd-Osten der Insel und dann an der Küste entlang hoch zu fahren.

Ich suchte nach Hundestränden auf Rügen und wurde auch schnell fündig, denn davon gibt es glücklicherweise wirklich viele an der Ostsee. Der erste Hundestrand, den wir besuchten, war in Thiessow West. Ein sehr schöner und vor allem ruhiger Hundestrand, der naturbelassen ist. Allerdings ist im Wald um den Hundestrand ein Schlangen-Gebiet, auf dem Weg zum Strand sollte man den Hund also auf jeden Fall an der kurzen Leine lassen.

Wir fuhren dann weiter zum Hundestrand in Glowe. Dieser Hundestrand war deutlich größer, aber auch um einiges voller als der erste.

Wanderung zu den Kreidefelsen

Wir verbrachten nur eine Nacht auf Rügen, da wir schnell in Richtung Schweden weiterkommen wollten. Diese Nacht schliefen wir nahe am Ausgangspunkt der Wanderung zu den Kreidefelsen, die wir für den nächsten Tag geplant hatten. Wir übernachteten auf einem kleinen Parkplatz, direkt an einem Wildgehege. Das übernachten mit dem Camper auf Rügen erschien uns generell recht problemlos. Neben den unzähligen Campingplätzen gibt es auch viele 24 Stunden Parkplätze, auf denen man für wenig Geld übernachten darf.

Parkplatz am Wildgehege Rügen
Übernachten auf Rügen direkt vor dem Wildgehege

Am nächsten Morgen ging dann die erste Wanderung unserer Europareise los. Vom Ausgangspunkt gibt es zwei Wege zu den Kreidefelsen. Eine etwas längere Strecke mit ca. sechs Kilometern Länge und eine kurze Strecke mit drei Kilometern. Wir wollten die längere Strecke für den Hinweg und die kürzere für den Rückweg gehen. Beide Routen starten erstmal in die gleiche Richtung und irgendwie verpassten wir dann die Abzweigung zur längeren Strecke. So gingen wir die kurze Strecke hin und die lange zurück. Im Nachhinein war das genau die richtige Taktik, die wir dir für deine Wanderung zu den Kreidefelsen mit Hund ebenfalls empfehlen würden. Denn am Hinweg morgens kamen uns so gut wie keine Menschen entgegen und Jack konnte sehr entspannt neben uns laufen. Am Rückweg war dann schon deutlich mehr los, als wir aber auf die lange Route abbogen, war es plötzlich wieder ruhig und uns kam niemand entgegen.

Allgemein ist eine Wanderung zu den Kreidefelsen wenn man Urlaub auf Rügen mit Hund macht definitiv zu empfehlen! Die Wanderung ist einfach und sehr schön. Es geht fast immer flach und durch den Wald dahin und auch ein, zwei Bademöglichkeiten für den Hund gibt es auf der Strecke. Was ebenfalls toll für Wanderer mit Hund ist – der Wanderweg und der Radweg verlaufen getrennt.

Die Kreidefelsen selbst sind wirklich beeindruckend und die Wanderung auf jeden Fall wert. Wir gingen zuerst zur Viktoriasicht, wo wir einen wirklich traumhaften Ausblick hatten. Eigentlich wollten wir auch zum Königsstuhl, der Eintritt in das Center, wo der Königsstuhl lag, war uns dann aber zu teuer.

Scharbeutz und Sehlendorf an der Ostsee mit Hund

Vom Hundewald in Scharbeutz habe ich schon einige Monate vor dem Start unserer Europareise gelesen und war begeistert. Dass Scharbeutz auf unserer Route liegen wird, war also schnell klar. Der Hundewald ist ca. 18 Hektar groß und sehr sicher eingezäunt. In der Nähe vom Wald haben wir Jack eigentlich immer an der Schleppleine. Um so schöner war es also, ihn im Wald ganz entspannt frei laufen lassen zu können.

Der Hundewald ist wirklich liebevoll gestaltet, es gibt mehrere Hundebars und Geräte. Man trifft viele andere Hunde und kann zwischen breiten und schmalen Wegen durch den Wald wählen. Es gibt außerdem auch zwei Hundewiesen auf Lichtungen, einen Unterstand und sogar eine Erste-Hilfe Säule. Der Hundewald hält eindeutig was er verspricht und ist einen Ausflug wirklich wert. Wenn du also mal in der Nähe von Scharbeutz bist, solltest du dir diesen Hundewald unbedingt mit deinem Hund ansehen. 🙂

Nach dem Hundewald wollten wir uns eigentlich noch den Hundestrand in Scharbeutz ansehen. Im Hundewald haben wir aber eine Hundebesitzerin von dort getroffen, die uns von diesem Hundestrand eher abgeraten hat. Sie meinte, dass der Hundestrand in Sehlendorf viel schöner sei. Und da dieser genau auf unserer Route in Richtung Dänemark lag, entschieden wir uns für diesen Hundestrand als nächsten Stopp.

Hundestrand Sehlendorf

Ostsee Hundestrand

Der Hundestrand in Sehlendorf ist der schönste Hundestrand an der Ostsee, den wir auf unserer Reise besuchten. Im Gegensatz zu den meisten anderen war dieser Hundestrand wirklich groß und nicht besonders voll. Auch am Wasser war viel Platz, so dass jeder Hund ohne Leine schwimmen und spielen konnte, ohne dabei jemanden zu stören. Direkt am Hundestrand in Sehlendorf ist ein Stellplatz für Wohnmobile, wir verbrachten dort also auch gleich die nächste Nacht.

Ostsee mit Hund
Jack am Hundestrand bei Sonnenuntergang

Wir genossen einen gemütlichen Nachmittag am Hundestrand und nach einer Pause im Van machten wir auch noch einen Abendspaziergang am Strand. Leider musste sich Jack in der Nacht dann übergeben, da er einen Schluck Meerwasser getrunken hatte. Nach zwei Tagen fasten ging es ihm aber wieder gut und dass Meerwasser nicht gut für ihn ist, hat er sich hoffentlich gemerkt.

Ostsee mit Hund – unser Fazit

Grundsätzlich hat uns die Ostsee und die ganze Region um die Ostsee wirklich gut gefallen! Es gibt sehr viele hundefreundliche Orte wie Hundestrände, Hundewiesen und Hundewälder. Gerade auf den Hundestränden ist aber fast überall Leinenpflicht oder die Strände sind extrem überfüllt. Der schönste Hundestrand an der Ostsee war für uns eindeutig der in Sehlendorf. Ein weiteres Highlight war der Hundewald in Scharbeutz. In Österreich und im Süden Deutschlands gibt es so etwas leider nicht. Zumindest habe ich noch nie von einem gehört – wenn du also einen kennst freue ich mich über ein Kommentar. 😉

Rügen war auch sehr schön, besonders die Wanderung zu den Kreidefelsen hat sich wirklich gelohnt. Für Hunde hätte ich mir von Rügen aber ehrlich gesagt mehr erwartet. Die drei Hundestrände auf denen wir waren, waren entweder sehr klein oder sehr voll und überall war Leinenpflicht. Vielleicht haben wir uns hier aber auch einfach die falschen Strände ausgesucht. Die Landschaft auf Rügen war definitiv sehr schön und einen Urlaub wert.

Sonnenuntergang an der Ostsee
Sonnenuntergang am Sehlendorfer Hundestrand

Weiter über Dänemark

Nach der Ostsee ging es für uns weiter über Dänemark und die Öresundbrücke nach Schweden. Wie es uns dort gegangen ist, erfährst du in unserem nächsten Beitrag.

Sonnenuntergang

<< Teil 2 unserer Europareise mit Hund

Teil 4 unserer Europareise mit Hund >>

Jack´s Lieblingsprodukte (*)

Beitrag auf Pinterest merken

Ostsee mit Hund Pin

16 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.